- BERUFSBILDUNG -

#AUSBILDUNG: (K)EIN THEMA !

Motto:

„Ausbildung (k)ein Thema!“

Konzeption/Idee:

Ein EBA Programm zur Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler mit Migrationsgeschichte an.

Im Rahmen des Projekts wird an den Schulen eine EBA*-Klasse „Ausbildung: (K)ein Thema?“ eingerichtet, die sich wöchentlich zu einem 80-minütigen freiwilligen Unterricht trifft.

 

Schwerpunkt:

Kooperation Schule, Betrieb und Zivilgesellschaft zur Berufsorientierung

Ziel:

Ziel ist es, den Jugendlichen „auf Augenhöhe“ Orientierung zu geben, direkte Kontakte mit Betrieben zu ermöglichen und sie als potenzielle Auszubildende für diese Betriebe zu gewinnen.

Ablauf:

Vorbereitungsphase

Die betreuende Lehrkraft wird die Jugendlichen für den Betrieb fit machen, d.h. zuerst wird eine Vorbereitungsphase zu den Ausbildungsberufen und den Aktivitätsfeldern der Betriebe seitens der Jugendlichen geleistet.

Peer-Coaching

Ein/e Azubi dieses Betriebs wird danach die EBA-Klasse an der Schule besuchen. Die Veranstaltung in der Klasse dauert 1-2 Schulstunden. Die Azubis berichten zunächst von ihrem Weg in Richtung Ausbildung und Beruf und ihren Erfahrungen im Betrieb. Anschließen stellen die Schüler*innen ihre Fragen, die zumeist in der Klasse vorbereitet wurden.

Methode: Horizontale Information und Beratung – ohne Hierarchie und großen Altersunterschied (Peer-Coaching)

Betrieb Besuch

Idealerweise zwei Wochen später werden die Jugendlichen den Betrieb vor Ort besuchen. Der/die Azubi stellt sich für den Tag (1-2 Schulstunden) als Ansprechpart/in vor Ort zur Verfügung und übernimmt die Rolle als „Gastgeber/in“

Outputs des EBAs

Am Ende des Schuljahres planen wir eine Veranstaltung mit Schüler*innen, deren Eltern und den Vertretern der Betriebe, bei der die Outputs des EBAs vorgestellt wird.

Projekt Kooperationspartner