Neu zugewanderte Schüler*innen lernen zukünftig in der Sprachstadt Mannheim Deutsch mit der interaktiven Online Lernplattform „MintiCity“

09.09.20 13:00 von Gülşah Alkaya (Kommentare: 0)

„MintiCity ohne Grenzen“ unterstützt erstmals an einer deutschen Schule als intelligenter Assistent für Lehrkräfte und neuer Freund für Schüler*innen das Erlernen der deutschen Sprache. Die Justus-von-Liebig-Schule Mannheim ist Projekt-Pionier, DTI Schirmherr.

MANNHEIM. Das Bildungsangebot der Justus-von-Liebig-Schule (JvLS) erfährt durch die Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein „Deutsch-Türkisches Institut für Arbeit und Bildung“ (DTI) im neuen Schuljahr eine attraktive Bereicherung, von der sowohl die Schüler*innen als auch die Lehrer*innen profitieren. Dabei spielt insbesondere die Überwindung der Corona-bedingten Lerneinschränkungen für Schüler*innen ohne Deutschkenntnisse eine wichtige Rolle. MintiCity ist Teil eines ganzheitlichen Bildungskonzepts und bietet den Lehrern und Schülern eine zeitgemäße Lehr- und Lernumgebung. In der Covid-19 Zeit kann MintiCity sowohl im Präsenz- und Hybridunterricht als auch im Fernunterricht (Homeschooling) erfolgreich eingesetzt werden.

Die Leiterin der JvLS, Frau OStD Marianne Sienknecht erklärt die Bedeutung der Kooperation wie folgt: „Die Beherrschung der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration in unser Land und damit auch in unsere Stadtgesellschaft. In Zeiten, in denen nationalistische Tendenzen zunehmen, sollte jede Gelegenheit genutzt werden, um jungen Menschen spürbar die Vorteile unserer Demokratie und das daraus folgende friedliche und tolerante Miteinanderleben aufzuzeigen. Die Kooperation zwischen der Justus-von-Liebig-Schule und des DTI e.V. und der Einsatz der Lernplattform MintiCity ermöglicht eine interessante Erweiterung unserer bisherigen schulischen Angebote“.

Initiiert und vorbereitet wurde die Zusammenarbeit von Prof. Dr. Franz Egle (DTI) und StD Peter Kapp von der JvLS zusammen mit den beiden türkischsprachigen Deutschlehrerinnen Buket Arfundali (DTI) und Zeynep Tan (JvLS). In besonderer Weise kommt dabei die Sprachförderung von neu aus dem Ausland ankommenden Schüler*innen in den Fokus, bei der sie u.a. mit der online Lernplattform MintiCity motiviert und durch Lehrer*innen der JvLS inspiriert und angeleitet werden, mit Spaß und Freude Deutsch zu lernen. Nach Egle haben „neu zugewanderte Schüler*innen die Chance, mit ‚MintiCity‘ - eine Art ‚Super-Learning-Methode‘ - schneller und mit Begeisterung („Gamification“) Deutsch zu lernen und damit eigene Schritte zur Integration in das deutsche System Ausbildung und Arbeit sowie in die Stadtgesellschaft zu gehen“.

Das Deutsch-Türkische Institut für Arbeit und Bildung e.V. (DTI) und die Justus-von-Liebig-Schule Mannheim (JvLS) bündeln zukünftig ihre jeweilige Expertise bei Bildungs-, Integrations- und Demokratieförderung und tragen mit gemeinsamen Projekten und mit Unterstützung des Fachbereichs Bildung der Stadt Mannheim zu einem friedlichen und respektvollen Zusammenleben von jungen Menschen mit unterschiedlicher kultureller Herkunft bei. Der Vorstandsvorsitzende des DTI, Mustafa Baklan, stellt fest, dass „die JvLS die vierte Schule in Mannheim ist, welche mit dem DTI eine Kooperation abgeschlossen hat, aber die erste, mit der wir eine corona-resistente interaktive Lernplattform für 20 Schüler*innen und für ein Schuljahr bereitstellen“.

Die beiden Deutschlehrerinnen sind über die vereinbarte Kooperation bei der Sprachbildung sehr erfreut und bringen dies wie folgt zum Ausdruck. Buket Arfundali (DTI): „Als ehemalige Deutschlehrerin in der Türkei kenne ich MINTICITY sehr gut und bin überzeugt, dass gerade Schüler*innen im Alter von 14 – 17 Jahren ohne Deutschkenntnisse besonders davon profitieren werden“. Zeynep Tan (JvLS): „Die Sprachvielfalt gab es an der JvLS schon immer. Der Sprachunterricht zählt mitunter zu unseren Stärken. Daher sehen wir uns auch als ein Kompetenzzentrum für DaZ (Deutsch als Zweitsprache) an. Mit der Corona-Pandemie stehen wir zwar vor neuen Herausforderungen, aber diese bringen auch Chancen mit sich. Mit unseren Erfahrungen und den innovativen Ideen des DTI wird uns auch das gelingen. Ich freue ich mich auf die Zusammenarbeit.“

Ziel der weitergehenden Kooperation ist es, das friedliche Zusammenleben insbesondere von jungen Menschen mit unterschiedlicher kultureller Herkunft durch Sprach-, Berufs- und Demokratiebildung zu unterstützen sowie Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten in der Jugendarbeit zu fördern. Beide Parteien streben eine nachhaltige und umfassende Kooperation an. Dazu gehören Aktivitäten im Rahmen der jährlichen Veranstaltungen von DTI und Stadt Mannheim zum Jahrestag des Grundgesetzes. In besonderer Weise stehen dabei die dort verankerten demokratischen Grundrechte als Leitprinzip des demokratischen Lebens in Deutschland im Vordergrund. Für StD Peter Kapp ist „das Thema „Demokratiebildung“ ein sehr wichtiges Anliegen, daher ist die Kooperation mit dem DTI ein weiterer willkommener Schritt in Richtung ‚Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage‘“.

Weitere gemeinsame Aktivitäten, die jährlich angepasst und weiterentwickelt werden, sind: .

- DTI-SCHÜLERPREIS „Vielfalt in der Demokratie“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Mannheim.

- MITMACHEN EHRENSACHE (MME): Ein Bildungsangebot an den Schnittstellen Schule – Beruf - Soziales Engagement. Schüler*innen der JvLS können mit dem Projekt MME erste Erfahrungen im deutschen System „Arbeit und Beruf“ sammeln und gleichzeitig sich für einen guten Zweck engagieren.

- DEMOKRATIE fällt nicht vom HIMMEL. Hier geht es um die Durchführung von Mini Video Serien (5/10min ~ 10 Staffeln) mit lokalen Akteur*innen in Mannheim im Rahmen der Demokratiebildung.

-AUSBILDUNG: (K)EIN THEMA. Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler von ausgewählten Vorqualifizierungsklassen Arbeit/Beruf (VAB), für die für eine duale Ausbildung in Frage kommt. Bei diesem erweiterten Bildungsangebot (EBA) treffen sich Schüler*innen wöchentlich zu einer (Wahl-) Unterrichtsstunde. Ziele dabei sind, (1) den Jugendlichen die Arbeits- und Berufswelt zu erschließen, (2) „auf Augenhöhe“ („AZUBI-Peers“) Orientierung zu geben und (3) direkte Kontakte mit Betrieben zu ermöglichen und sie als potenzielle Auszubildende für Vorstellungsgespräche zu motivieren.

Die „Sprachstadt Mannheim“ hat ihre Wurzeln in dem in Mannheim ansässigen Institut für Deutsche Sprache (IDS) und dem bis 2013 ebenfalls dort ansässigen Verlag „Bibliographisches Institut“, in welchem das bekannte Rechtschreib-wörterbuch der deutschen Sprache, der „Duden“, herausgegeben wird. Das Buch wird nach seinem Erfinder, Konrad Duden (1829 – 1911), benannt.

Digitale e-learning Sprachlösung durch Kooperation

Zurück