Digitales Klassentreffen: Schüler:innen aus Mannheim und Istanbul überwinden coronabedingte Mobiliätseinschränkungen mit AVATAREN

23.06.21 13:28 von test (Kommentare: 0)

Die Teilnehmenden des digitalen Klassentreffens trafen sich regelmäßig im Auditorium von WBS Learnspace 3D © DTI-Mannheim

Das Deutsch-Türkische Institut für Arbeit und Bildung e.V. (DTI) hat die Corona-Zeit dafür genutzt, digitale Begegnungsformate von Schüler:innen aus Deutschland und der Türkei zu organisieren. Das Projekt „Digitales Klassentreffen“ wurde von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke finanziell gefördert.

MANNHEIM. Mit den DTI-Kooperationsschulen Marie-Curie-Realschule Mannheim und der Özel-Alev-Schule in Istanbul fand am 21. Juni 2021 das „digitale Klassentreffen“ seinen Abschluss. Die Präsentation erfolgte auf der digitalen Bildungsplattform „WBS Learnspace 3D“.

Das Projekt gab den Schüler:innen der 10. Klassen eine neue und spannende Gelegenheit, sich in einer anderen Kultur zurecht zu finden, neue Erfahrungen zu sammeln und Freundschaften zu schließen. Neben diesen großen Herausforderungen zeigte das DTI-Projekt, wie stark der Zusammenhalt und das Engagement der Schüler:innen gerade in den Zeiten von Corona sein können.

Die Digitalisierung an den Schulen bietet die Chance, dass auch Kinder und Jugendliche in der Coronakrise motiviert lernen und sich sogar grenzübergreifend austauschen können. Mit diesem Projekt erlernten die Schüler:innen nicht nur, eine Idee zu entwickeln, sondern diese auch mit Freuden gemeinsam umzusetzen.

Das DTI hat Jugendliche aus Deutschland und der Türkei im Laufe der Pandemiezeit regelmäßig mittels digitaler Begegnungsformate zusammengebracht. In diesem virtuellen Klassentreffen wurde über vieles diskutiert und mit einer Zusammenarbeit der Schüler:innen präsentiert.

In gemischten Teams berichteten die Schüler:innen in ihren Präsentationen über:

• Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihr Alltagsleben .

• Die Herausforderungen des Klimawandels und wie man ihn besser bewältigen kann

• Die Realisierung eines friedlichen Miteinanders über Länder- und Religionsgrenzen hinweg.

• Fluchtursachen und wie sich die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ethischen Probleme daraus verkraften und lösen lassen sowie

• Sozio-kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und der Türkei

Beeindruckt von ihren Leistungen waren die Schulleiterin der Özel Alev Schule, Frau Filiz Özbağrıacık der Schulleiter der Marie-Curie Realschule, Herr Hendrik Tzschaschel, die betreuenden Lehrer:innen, Frau Gonca Kartal, Frau Selina Brehm, Frau Serap Kızılcin, Herr Ilker Namlı sowie die DTI-Moderatorin Buket Arfundalı. Der Wunsch nach Fortsetzung des innovativen und kreativen Projektes wurde sowohl von deutscher als auch von türkischer Seite aus geäußert.

Zurück