Der Oberbürgermeister der Stadt Mannheim ehrt das Deutsch-Türkische Institut

06.01.20 08:36 von Erdal Türemis (Kommentare: 0)

Fotografie Andreas Henn

MANNHEIM. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz hat im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt Mannheim am 6. Januar 2020 das Deutsch Türkische Institut für Arbeit und Bildung e.V. (DTI) für seine Projektarbeit geehrt. Ausgezeichnet wurde das Projekt „Vielfalt der Demokratie“, welches das DTI gemeinsam mit der Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule (JKGS) umgesetzt hat. Es war Teil des Förderprogramms „OPENION – Bildung für eine starke Demokratie“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Im Rahmen des Projekts konnten Kinder und Jugendliche an einfachen Beispielen erfahren, welche Rolle demokratische Grundwerte in ihrem Alltag spielen und wie sie durch ihr eigenes Handeln Demokratie stärken können. Die Projektkoordinatorin Gizem Weber hat im Namen des DTI die Ehrung entgegengenommen.

Das Projekt „Vielfalt der Demokratie“ verfolgt eines der Kernanliegen des DTI. Es fördert die Demokratiefähigkeit junger Menschen - mit und ohne Migrationsgeschichte - und trägt dadurch zum friedlichen Zusammenleben in Vielfalt in Deutschland bei.

Der Projektverbund von DTI und JKGS wurde anlässlich des 70. Geburtstags des Grundgesetzes gegründet. Unter der Leitfrage „Grundgesetz – was hat das mit mir zu tun?“ hat das DTI eine Reihe an Bildungsangeboten mit den Schüler*innen der Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule umgesetzt. Die Einzelangebote waren darauf ausgerichtet, den Jugendlichen das Grundgesetz näher zu bringen, sich mit einzelnen Artikeln intensiv zu befassen und dadurch die Bedeutung der rechtlichen und politischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland zu erfahren: Was genau bedeuten Menschenwürde, Freiheit oder Gleichheit? Was habe ich für Rechte und Pflichten in der Bundesrepublik Deutschland?

Die Ergebnisse des Projektes waren bei einer Festveranstaltung des DTI am 20. Mai 2019 auf der Lichtsäule der Kunsthalle Mannheim zu sehen.

Erfolgreiche Kooperation von DTI und JKGS

DTI und JKGS blicken bereits auf eine Reihe erfolgreicher gemeinsamer Projekte zurück. Schüler*innen der JKGS beteiligten sich beispielsweise auch an der landesweiten Bildungsaktion „Mitmachen Ehrensache“, die das DTI in Mannheim koordiniert.

Prof. Dr. Franz Egle, der geschäftsführende Vorstand des DTI, und Birgitta Hillebrandt, Rektorin der JKGS, unterzeichneten im Jahr 2018 eine Kooperationsvereinbarung, um die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzuführen.

Über das Deutsch-Türkische Institut für Arbeit und Bildung e.V.

Das Deutsch-Türkische Institut für Arbeit und Bildung (DTI) fördert kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Begegnungen und trägt dadurch aktiv zur Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Deutschen und in Deutschland lebenden Türken bei. Wir sind Unterzeichner der Mannheimer Erklärung für ein Zusammenleben in Vielfalt. Das DTI-Team setzt sich zusammen aus dem Vorstand, dem Kuratorium, der Projektkoordination und allen aktiven Mitgliedern. Das DTI konzentriert sich auf die Themen Arbeit und Bildung in folgenden vier Aktivitätsfeldern: Networking, Bildung, Regionalforschung, Migrations- und Integrationsberatung.

Zusätzlich betreiben wir das Koordinationsbüro der landesweiten Bildungsaktion „Mitmachen Ehrensache“ für Mannheim. Schirmherr der Mannheimer Aktion ist Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz. Die Aktion, bei der landesweit tausende Schüler*innen einen Tag lang für einen guten Zweck arbeiten, gibt es bereits seit 18 Jahren. Das DTI ist die zudem die Koordinierungsstelle des Projektes „Mannheimer Bildungsgeschichten - Vielfältige Wege zum Erfolg“.

Das DTI ist ein gemeinnütziger und neutraler Verein, ohne politische Ausrichtung oder religiöse Zugehörigkeit. Wir sind gleichzeitig ein selbstständiges „AN-Institut“ der Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) in Mannheim.

Das DTI wurde im Jahr 2012 als gemeinnütziger Verein von Mustafa Baklan (geschäftsführender Gesellschafter der SUNTAT Unternehmensgruppe) und Prof. Dr. Franz Egle (damals Präsident der Hochschule der Wirtschaft für Management) gegründet.

Presseschau

Mannheimer Morgen, 4. Februar 2020

Zurück